Smiling Jack: David Lynch zu Besuch in München

Vor 27 Jahren – denn ja, liebe 90s-Kids, so lange ist 1990 nun tatsächlich schon her – flimmerte Twin Peaks zum ersten Mal über die damals noch wesentlich stämmigeren TV-Bildschirme. Mit seinem bunten Mix aus Drama, übernatürlichem, Horror und surrealer Komik zogen David Lynch und Mark Frost mit ihrem Meisterwerk eine treue Fangemeinde in ihren Bann.

Obwohl die Serie jedoch bereits ein Jahr später wieder abgesetzt wurde – die breite Öffentlichkeit war für ihren Charme und ihre Magie wohl nicht ganz so empfänglich – gilt Twin Peaks auch heute noch als eine der besten und originellsten Fernsehserien, die jemals produziert wurden und steht bei TV-Gourmets ganz oben auf der Speisekarte.

>> Full article <<

Photo: All i Want for Christmas is my Two Front Teeth, 2012 / © David Lynch und Galerie Karl Pfefferle

Article written for and published by Mucbook – Das Münchner Stadtmagazin

Advertisements

Mucbook: Das FNY Festival: ein audio-visuelles Gesamtkunstwerk

Pünktlich zur Silvesternacht 2015/16 war es so weit: die Kultfabrik schloss endgültig ihre Tore. Mit einer wilden Pyro-Party verabschiedeten sich Willenlos, Americanos, Schlagergarten und Co., und mit ihnen ein Stück  Münchner Partykultur. Denn die „KuFa“ war Kult – ein kunterbuntes Sammelbecken und ein zuverlässiger Anlaufpunkt für Münchens Feierwütige.

Auf den Trümmern des ehemaligen Kultfabrik-Geländes (jetzt: „Werksviertel“) entsteht nun ein neues Mekka für Partygänger und Kulturinteressierte. Zumindest für zehn Tage. Denn das internationale Kulturfestival FNY bringt vom 01. bis 10. September 2017 einen Mix aus Live-Musik und Kunstinstallationen an den Ostbahnhof.


>> Full article <<

Photo: Uwe Niklas

Article written for and published by Mucbook – Das Münchner Stadtmagazin

Blog der Studiobühne: Interview: “Die Räuber” – Freiheit und Freundschaft

Unsere Autorin Caroline Giles interviewt Regisseurin Carlotta Huys.

Freiheit und Freundschaft: am 11./12./13. Mai fällt Schillers Räuberbande im Rationaltheater ein. Wir haben während den Proben mit Regisseurin Carlotta Huys über Kopfkino, Extremismus, ihre Liebe fürs Theater, und natürlich die Inszenierung von Schillers “Die Räuber” geplaudert.

>> Full article <<

Photo: Jean-Marc Turmes

Article written for and published by studiobühne.com

Mucbook: Urban Fine Art: Kunstsammler präsentieren ihre Lieblingsstücke im MUCA

Im Herzen Münchens, gleich hinterm Marienplatz, der Frauenkirche und der Kaufingerstraße, befindet sich das vor kurzem neu eröffnete Museum of Urban und Contemporary Art, und doch fühlt man sich beim Betreten des Gebäudes fast so, als würde man die Schwelle zu einer anderen Stadt überschreiten. Es fällt schwer zu glauben, dass Deutschlands erstes Museum für urbane Kunst tatsächlich seine Türen in München geöffnet hat –  nicht etwa Berlin.

Vom 07.04. bis zum 26.06. werden in den großen, hellen Räumlichkeiten in der Hotterstrasse im Rahmen der Urban Fine Art Ausstellung ganz besondere Werke weltbekannter urbaner Künstler und Street-Artists zu sehen sein. Private Kunstsammler haben sich dazu bereit erklärt, ihre Schätze für die nächsten beiden Monate mit der Öffentlichkeit zu teilen – direkt von der Wohnzimmerwand ins MUCA, sozusagen. Banksy, Vhils, Invader, JR und viele weitere Meister ihres Werkes sind dabei mit von der Partie.

>> Full article <<

Photo: Caroline Giles

Article written for and published by Mucbook – Das Münchner Stadtmagazin

Mucbook: „Die Nashörner“ im Heppel & Ettlich Theater: Sind wir nicht alle ein bisschen Nashorn?

Es ist eigentlich ein ereignisloser Tag, als Behringer (Tom Ditz) seinen Freund Hans in der Bar einer Kleinstadt trifft. Ein wenig verkatert ist er und viel zu spät dran, aber ansonsten scheint alles so gewöhnlich wie immer. Bis, ohne Vorwarnung, ohne Erklärung, ein Nashorn direkt vor dem Fenster, auf der Straße der behaglichen kleine Stadt, an ihnen vorbei galoppiert. Ein Skandal! So etwas geht doch nicht – Nashorn sein.

>> Full article <<

Photo: Katrin Gombel

Article written for and published by Mucbook – Das Münchner Stadtmagazin

 

Mucbook: “The Virgin Suicides”: Psychedelische Selbsterkenntnisse an den Kammerspielen

Es fällt schwer, beim Betreten der Kammer 1 nicht über die eigenen Füße zu stolpern – so sehr zieht das flimmernde, leuchtende, kunterbunte Bühnenbild die Blicke der staunenden (und zugegeben irritierten) Zuschauer auf sich. Auf den gemütlichen Sitzen angekommen, werden rundherum erst einmal die Smartphones gezückt – das Motiv eignet sich schließlich ganz hervorragend für Instagram. Ein Mosaik aus neon-beleuchteten, farbigen Flächen, Bildschirmen und mit Blumen bestückten Glaskästen nimmt fast die komplette Bühne ein.

>> Full article <<

Photo: Judith Buss 2017

Article written for and published by Mucbook – Das Münchner Stadtmagazin

Mucbook: Küsse und Bisse: Kleists „Penthesilea“ im Pepper Theater

Einmal rundherum, wie um eine Arena, sitzt das Publikum um die kleine Bühne des Pepper Theaters verteilt, keinen Meter vom Schauspiel entfernt. In dieser Arena ist bereits Schreckliches geschehen – und es wird noch Schrecklicheres geschehen. Mitten aus dem Publikum steht plötzlich eine junge Frau (Rebecca Thoß als „Meroe“) auf: „Wohlan“. Kommentarlos entkleidet sie sich, kniet sich vor den Wasser-Eimer in der Mitte der Bühne, und beginnt sich zu waschen – erst besonnen, ruhig, dann immer besessener. Sie versucht das abzuwaschen, was ihr angetan wurde: eine Vergewaltigung.

>>Full article<<

Photo: Lisa Grinda

Article written for and published by Mucbook – Das Münchner Stadtmagazin